Der Hummer steht vor dem Aus!

Wenn man von Geländewagen spricht, dann denkt man meist an große, bullige Autos, die auch mit großer Steigung und extremen Bedingungen kein Problem haben und einfach jedem Wetter trotzen. Dabei gibt es einige Modelle, die man als sehr gutes Beispiel für SUVs nehmen kann und wiederum anderen eignen sich nicht so gut dazu.

Hummer H2 © Alan_D / Flickr.com

Ein prädestiniertes Modell ist etwa der Hummer von General Motors, der als Militärfahrzeug konzipiert wurde und damit schon von Anfang an gezeigt hat, dass er wirklich für jegliches Terrain geschaffen ist. Doch jetzt dürfte es bald vorbei sein, da General Motors bekanntlich finanzielle Probleme plagen und man keinen Käufer für die Marke Hummer finden konnte.

Zwar war der chinesische Hersteller Tengzhong lange Zeit an einem Kauf der SUV Sparte von GM interessiert, dennoch platzte der, schon als unterschriftsreif geltende Vertrag, in letzter Sekunde, womit der Tod des Hummers nur noch eine Formalität ist.

Auf über ein Jahrzehnt im Geschäft der SUVs kann GM dann mit dem Hummer zurückblicken, wobei dieser sich besonders bei den oberen Zehntausend großer Beliebtheit erfreut hat. Egal ob Schauspieler, Fußballer oder Politiker, der Hummer war eine ganze Weile lang das liebste Spielzeug der Reichen.

Doch in der heutigen Zeit verkörpert der Hummer vieles, was den Menschen sauer aufstößt. Das ist zum einen der unglaubliche Verbrauch des Geländewagens, der so viel Benzin benötigt, dass man damit locker zwei bis drei Kompaktwagen komplett befüllen könnte.

Zum anderen geht mit dem hohen Verbrauch eine hohe Umweltbelastung einher, was ebenfalls nicht zum neuen grünen Bild passt, das viele Politiker gerne von sich zeichnen möchten. Aus diesem Grund wird der Hummer nun seinen verdienten Weg Richtung Automobilhimmel antreten müssen.