Neue Hummer von GM

Nachdem General Motors lange Zeit keinen Käufer für die Marke Hummer gefunden hat, sollten die Werke der Hummer geschlossen werden und die Marke sollte aus dem Portfolio von General Motors gestrichen werden.

Hummer H2 © Alan_D / Flickr.com

Doch zumindest für einen kurzen Zeitraum wird ein Werk in den USA, genauer gesagt in Louisiana, wieder voll in Betrieb genommen, um einen Großauftrag zu bearbeiten, den General Motors erst vor kurzem bekommen hat.

Insgesamt 849 neue Hummer wurder von einer bisher unbekannten Firma geordert, wobei es sich um die Hummer H3 und Hummer H3T Modelle handelt, die von der Firma angefordert worden sind. Für General Motors war der Auftrag finanziell gesehen so lukrativ, dass man extra wieder ein Werk geöffnet hat.

Insgesamt einen Monat lang wird in Louisiana an den 849 geforderten Modellen arbeiten, was einen Aufschub für GM bedeutet, der damit einen Monat länger Zeit hat, doch noch einen Käufer für seine Sparte der Geländewagen finden zu können.

Bisheriger Favorit war der chinesische Hersteller Tengzhong, der aber nach langen und zähen Verhandlungen Abstand vom Kauf genommen hat und damit quasi das Aus für Hummer besiegelte. Durch den neuen Auftrag hat GM zwar noch ein wenig Zeit bekommen, Hummer zu verkaufen, was sich dennoch schwierig gestalten dürfte.

Ob General Motors durch den Großauftrag für Hummer noch einmal genug Zeit bekommt, doch noch einen Käufer für die bekannte SUV Marke zu finden, das steht noch in den Sternen. Dennoch könnte der Auftrag ein Signal an potentielle Käufer sein, der zeigt, dass Hummer noch lange nicht am Ende ist sondern auch in Zukunft viele Abnehmer finden kann.