Neuer Cayenne S Transsyberia

Porsche wird auch dieses Jahr wieder an der Rallye Transsyberia teilnehmen. Im letzten Jahr feierten die Zuffenhausener mit dem Cayenne ihre Premiere auf der anspruchsvollen Tour von Moskau, quer durch Asien bis in die mongolische Hauptstadt Ulaanbaatar. Anlässlich der diesjährigen Rallye-Ausgabe vom 11. bis 25. Juli hat Porsche die Sonderversion Cayenne S Transsyberia noch einmal überarbeitet und bietet seinen Kunden einen Umbausatz für den Offroader an.

Wird bei der Rallye Transsyberia nicht lange so sauber bleiben

Mehr Bodenfreiheit
Die Änderungen der 2008er Version beziehen sich ganz klar auf die Offroad-Fähigkeiten des Cayennes. Die 2008-Spezifikation des erfolgreichen Racers verfügt über eine stärkere und neu formierte Sumpf-Wache. Die vorderen und hinteren Platten wurden geändert, sodass der Cayenne auf der Piste noch extremere Winkel bewältigen kann. Zusätzlich wurden dem Cayenne ein Satz All-Terrain-Offroad Reifen von BFGoodrich spendiert, die die Bodenfreiheit noch einmal um 30 Millimeter erhöhen.

PDCC sorgt für mehr Stabilität
Ausserdem hat man im Vergleich zur Standard-Version die Stoßdämpfer durch spezielle Rallye Schocks ersetzt. Besonders auf schnellen, unruhigen Abschnitten, soll das Fahrzeug-Handling jetzt noch leichter von der Hand gehen. Das Porsche Dynamic Chassis Control-System (PDCC) mit zwei zusätzlich aktiven Querstabilisatoren sorgt für ein Extra an Stabilität in Kurven. Für ein weiteres Plus an Rallyetauglichkeit sorgt ein massiver Sicherheits-Käfig mit zwei Sitzen und sechs Eimer-Punkt-Gurten für Fahrer und Beifahrer.

Keine Kompromisse beim Motor
Der Standard 4,8-Liter-Saugmotor mit Benzin-Direkteinspritzung liefert 385 PS (283 kW). Die gewichtreduzierte Sport-Auspuffanlage verleiht dem Cayenne S Transsyberia einen besonders kraftvollen Klang. Für eine optimale Beschleunigung sorgt ein Sechs-Gang-Automatik-Getriebe.

Allrad vom Feinsten
Und für den Offroad-Einsatz ganz wichtig: Wie bei allen anderen Modellen der Cayenne Reihe, verteilt das Traction Management (PTM) Feeds 62 Prozent der Motor-Drehmoment an die Hinterräder und 38 Prozent auf der Vorderseite. Die Multiple-Platte Kupplung, betrieben von einem Elektromotor variiert aber bei Bedarf die Verteilung der Motorkraft auf die Räder. Falls erforderlich, wird die Kraft auch zu 100 Prozent auf Vorder-oder Hinterrad verteilt.

Und so dreckig geht es bei der Transsyberia zur Sache:

[youtube jEMk5G9e4zk]

Ob Porsche seinen Cayenne S Transsyberia wirklich noch einmal hat verbessern können, werden die Renneinsätze zeigen. Offroad-blog.de wird den Einsatz des Zuffenhauseners mit Spannung verfolgen.

Hier der Cayenne S Transsyberia auf der Herstellerseite

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.