Praxistest: Was kann der Lada Niva?

Wer einen Lada Niva kaufen will, darf kein Weichei oder gar SUV-Fan sein – dann wird am Geländewagen keine Freude aufkommen. Der Niva ist eben nur etwas für gestandene Naturen von echtem Schrot und Korn.

Zwei Wochen im Lada Niva Only Spezial. Eine tolle Zeit. Dank der optionalen Autogas-Anlage mit dickem Tank unter dem 263 Liter fassenden Gepäckraum machten selbst die Tankstellenbesuche Spaß. Anstelle des teuren Benzins ließ sich der Niva im kombinierten Zyklus 12,2 Liter LPG pro 100 Kilometer schmecken, was einem CO2-Ausstoß von 200 g/km entspricht. Dass der 1,7-l-Vierzylinder daraus gerade mal 79 PS und 129 Nm Drehmoment zauberte – geschenkt. Auch mit 19 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 und der Höchstgeschwindigkeit lässt sich Autoquartett kein Stich machen. Der permanente Lada 4×4-Antrieb sticht wiederum alles aus.

Der Lada Niva darf zum Spielen in den Schlammkasten

Den Niva erstmal schön durch die tiefsten Pfützen und Schlammlöcher gepfeffert, der hält das ja ohne Schwierigkeiten aus. Würde man sich bei diesen neuartigen Plastikautos vom Schlage eines Fiat Sedici gar nicht trauen. Dabei warten die aufpreispflichtigen 215/70 Reifen auf verchromten Dotz-Felgen mit soviel Traktion auf, dass man gar nicht in die Verlegenheit kommt, die Gelände-Untersetzung oder die Differentialsperre manuell einzulegen. Natürlich musste im Lada Niva Test auch ein völlig ausgefahrener Feldweg gemeistert werden; auch hier gab sich der Russe keine Blöße und überraschte mit deutlich mehr Federungskomfort als erwartet. ABS gibt’s übrigens erst gar nicht, hier wird noch nach alter Väter Sitte verzögert.

Gemütlichkeit ist im Niva vorhanden

Im angenehm unaufdringlichen Innenraum des Lada Niva Only Spezial wussten der perforierte Dachhimmel, das schwarze Lederimitat und die Sitzbezüge im Salz-und-Pfeffer-Muster zu gefallen. Ebenso das etwas Kraft erfordernde Fünfgang-Schaltgetriebe mit seiner präzisen Führung. Weiterhin wertete Lada den 372 cm langen, 168 cm breiten und 164 cm hohen Test-Niva mit einer Wildwanne im Kofferraum, Trittbrettern, einem großen Dachgepäckträger, einer Zentralverrieglung mit Funkferndienung sowie folierten Scheiben und MP3-CD-Radio auf. Dass der Lada Niva Preis für den Only Spezial da auf 17.310 Euro klettert macht nichts – das ist dank LPG schnell wieder eingefahren. Sehr zu empfehlen!