Richtig angezogen: Das muss Outdoor-Kleidung können

Funktionskleidung erfüllt sehr vielseitige Anforderungen. Sie schützt vor Kälte und Nässe, transportiert den Schweiß nach außen, reduziert die UV-Strahlung auf die Haut, verhindert Insektenstiche, ist robust und pflegeleicht. Vor allem mit dem richtig zusammengestellten Zwiebel-Look trotzt man Wind und Wetter. Aber wie sieht dieser aus?

Wie Outdoor-Kleidung funktioniert

Aktivitäten im Freien erfordern eine angemessene Kleidung. Bei körperlicher Betätigung soll Hitze- und Feuchtestau verhindert, gleichzeitig Regen und Wind vom Körper ferngehalten werden. Leicht und elastisch sollen die Kleidungsstücke sein, damit ausreichend Bewegungsspielraum gegeben ist.

Aber auch bei weniger schweißtreibenden Aufenthalten an der frischen Luft möchte man warm und trocken bleiben. Funktionskleidung erfüllt genau diese Anforderungen, weil sie aus Fasern hergestellt wird, die einen guten Feuchtetransport gewährleisten. Sie nehmen wenig Feuchtigkeit auf und trocknen sehr schnell. Outdoor-Kleidung verfügt über eine Membran mit mikroskopisch kleinen Poren, die Wasserdampf nach außen entweichen lassen, aber kein flüssiges Wasser eindringen lassen. Die meisten dieser Textilien sind maschinenwaschbar und mit einem Feinwaschmittel oder Funktionswaschmittel werden die Materialien so gepflegt, dass diese Atmungsaktivität erhalten bleibt.

Das Zwiebelprinzip als Klimaanlage

Die beste Outdoor-Jacke kann ihren Zweck nicht erfüllen, wenn ein Baumwoll-T-Shirt bereits verschwitzt am Körper klebt. Mit einem gut aufeinander abgestimmten Zwiebel-Look sind Sie für jede Wandertour gut gerüstet.

Als erste Schicht sollte Funktionsunterwäsche gewählt werden, die die Feuchtigkeit von der Hautoberfläche wegtransportiert. Zur Isolation empfehlen sich dann Hemden, Pullover und Trekkinghosen aus Synthetikmaterial. Zum Schutz gegen Kälte folgt eine Lage aus Fleece.

Gegen Wind und Wetter trägt man eine Softshell-Jacke oder eine ähnliche Funktionsjacke. Die findet man online bei Frontlineshop. Im dortigen Sale kann man sogar Schnäppchen für den perfekten Outdoor-Look machen.

Für sportliche Aktivitäten bietet sich eine gewebte Softshell an, die zwar nur bedingt Wind- und Wasser abweisend ist, dafür aber die Feuchtigkeit sehr gut nach außen transportiert. Für raueres Wetter sind Membran-Softshells besser geeignet.

Als letzte Außenschicht sind bei Bedarf leichte, PU-beschichtete Jacken oder Membranjacken, die zu einhundert Prozent wasser- und winddicht sind, geeignet.

Gut geschützt in allen Lagen

In Anlehnung an die Redewendung, dass es kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung gibt, sollte man für Aktivitäten in der freien Natur entsprechende Funktionsbekleidung tragen. Mit einer gut abgestimmten Ausstattung lassen sich die einzelnen Lagen wetterabhängig kombinieren.

Bild: Fotolia, 7687922, Alexander Rochau