Jeep kommt mit Sondermodell Golden Eagle

Auch wenn er Kult ist, ganz ohne neue Modelle würde auch Jeep auf der Strecke bleiben. Was liegt also näher, die goldene Vergangenheit mit der Zukunft zu verbinden. Herausgekommen ist dabei das Sondermodell Golden Eagle – ein Jeep-Revival an die siebziger Jahre.

[youtube 1A3LrPCIV_4&feature=PlayList&p=3C1F4B0FA8DE03D4&playnext=1&index=16]

Der Kult-Jeep. An ihm orientiert sich der neue Golden Eagle.


Um im Geschäft zu bleiben, muss man manchmal neue, oder besser gesagt alte Wege gehen. Nachdem Jeep sein Erfolgsmodell, den Wrangler, erstmals als Viertürer in den Matsch geschickt hat, greift man mit dem Golden Eagle lieber auf Altbewährtes zurück.

Statt unnützem Hummer-Weekend-Kram, versucht Jeep mit keinen Details zum Kauf zu überzeugen. Da wäre zum Beispiel der goldene Adler auf der Motorhaube, der schon vor rund vierzig Jahren die Front verzierte.

Außerdem kommt der Golden Eagle mit dicken 17-Zoll-Felgen daher, einer US-Flagge als Abdeckung fürs Reserverad. Einen weiteren Kaufanreiz bilden die zwei mitgelieferten Tops des Jeep Golden Eagle.

Neben dem altbewährten Softtop legen die Amis noch eine Bikini-Top obendrauf. Den Jeep Eagle gibt es in zwei verschieden Motorversionen. Der 27.090 Euro teuren 3,8-Liter-V6-Benziner-Version und 28.790 Euro teuren 2,8-Liter-CRD-Diesel-Version.

Wer also einen aktuellen Jeep mit Revival-Optik haben will, für den ist der Golden Eagle das Fahrzeug.